Montag, 27. April 2009

Iris – Göttin des Regenbogens (Teil 1)

"Göttin des Regenbogens“ wird die Iris auch genannt, vermutlich, weil sie wie keine andere Blume in so vielen Farben, Nuancen und Schattierungen blüht. Allein die unzähligen Blau- und Violett-Töne sind an Vielfalt schwer zu überbieten und gehen manchmal sogar bis in ein tiefes Schwarz. Dann gibt es weiße, cremefarbene, gelbe oder weinrot-braune Iris, nur in leuchtendem Rot sucht man sie vergeblich. Diese Farbe fehlt in den Erbanlagen. Neben der Farbe sind es die Zeichnung und die Blütenform, die die Bartiris zu einer der beliebtesten Gartenpflanzen macht: In den USA sind sie direkt nach den Rosen auf Platz 2 der beliebtesten Blumen. In diesem Punkt bin ich doch gerne auch mal Amerikaner!
Iris sind jedoch nicht nur ausgesprochen beliebt, sondern auch formenreich: Rund 300 Arten und Unterarten zählt die Gattung Iris. Dabei unterscheidet man die drei Gruppen der Bartiris (Iris barbata, auch als Schwertlilien bekannt), die bartlosen Iris (hierzu zählt z.B. die Sibirische Wieseniris) und die Zwiebeliris (wie der Frühlingsblüher Iris reticulata).
Bartiris sind wohl in unseren Gärten am häufigsten anzutreffen. Man unterscheidet anhand der Wuchshöhe drei Gruppen: die hohen (Iris barbata elatior) und mittleren (Iris barbata media) Bartiris sowie die niedrigen Zwergiris (Iris barbata nana). Neben der Wuchshöhe ist dabei interessant, dass die Zwergiris bereits etwas früher blühen (ab Mitte April) und bestens für einen dauerhaften Einsatz im Steingarten geeignet sind (die mittleren und hohen Sorten müssen dagegen immer mal wieder geteilt werden, damit sie nicht blühfaul werden – doch dazu später mehr). Dann folgen die Media-Iris und als letztes blühen die hohen Bartiris (Ende Mai bis Anfang Juni). Zwei sehr tolle Sorten sind die fast schwarze "Study in Black" ...
... und die hellblaue, sehr gut duftende "Morgendämmerung".
Die Eleganz und Anmut dieser Pflanzen hat schon früh des Züchters Interesse geweckt, so ist die Vielzahl der Züchtungen heute einfach unüberschaubar: Mehr als 50.000 (!) Sorten sind weltweit registriert, jährlich kommen 800-1.000 neue Sorten hinzu. Viele gelangen jedoch niemals in die Sortimente der Staudengärtner und unzählige neue Sorten sind auch schon wieder verschwunden. Interessant ist, dass in den USA offenbar ein ganz anderer Iris-Geschmack vorherrscht. Dort haben viele Sorten ineinander verlaufende Farben und werden von grün-grauen, fast „schmutzigen“ Farbtönen dominiert. Diese Sorten entwickeln sich in unseren Gärtnereien regelmäßig zu Ladenhütern.
Das dürfte bei der alten und bewährten gelben "Brassie" eher nicht passieren: Sie blüht zuverlässig und dauerhaft ...
... in einem erfrischenden Gelb! Ebenfalls gelb (ist sonst eigentlich nicht so die Farbe im GRUENZEUX-Garten) die Zwergiris "Hamburger Michel":
Weitere hübsche Zwergiris sind "Lady in Red" ...
... und "Katy Petts".
Bartiris gehören zu den Stauden. Sie bilden dicke Rhizome mit fleischigen Wurzeln, die schwertförmigen Blätter ziehen im Winter vollständig ein. Bartiris lieben vollsonnige, trockene Standorte auf humusreichen und sandigen Böden, die gerne auch etwas kalkhaltig sein dürfen. Stauende Nässe mögen die Pflanzen überhaupt nicht und führt zur Fäulnis der Rhizome. Daher sollten schwere Lehm- und Tonböden auch mit Kies und Sand aufbereitet werden. Man kann im Beet auch flache Hügel bilden – so kann das Wasser seitlich abfließen. Gedüngt werden Bartiris nur wenig mit organischem Dünger, dabei sollte der Stickstoff-Anteil nicht allzu hoch sein.
Die beste Pflanzzeit ist von Ende Juli bis Anfang Oktober, viele Iris-Züchter versenden auch nur dann die Rhizome. Im eigenen Garten kann man auch kurz nach der Blüte verpflanzen. Wichtig ist dabei die richtige Pflanztiefe der Rhizome: Sie sollen nur ganz flach eingegraben werden, im Folgejahr schieben sich die Rhizome über die Erdoberfläche. Durch die leichte Überdeckung werden Frostschäden im ersten Winter vermieden. Die Rhizome immer leicht erhöht pflanzen, nie in einer Mulde. Der Blattfächer des Rhizoms wird vor der Pflanzung bis auf eine Handbreite zurückgeschnitten. Nun nimmt man drei bis fünf dieser Rhizome und pflanzt sie kreisförmig mit Abständen von rund 20 cm, die Blattfächer zeigen dabei immer nach außen. Nach der Pflanzung wird noch zwei- bis dreimal gegossen – fertig, das nächste Frühjahr kann kommen!
Demnächst stelle ich in einem 2. Teil vor allem die spät blühenden hohen Sorten sowie die Wieseniris (Iris sibirica) vor. Allen, die sofort mehr zu Iris wissen wollen, empfehle ich zwei gleichnamige Bücher: einmal von Dr. Fritz Köhlein, das andere von Susanne Weber - viel Spaß!
Die Entstehung dieses Posts hat übrigens ein Kamerateam von SAT 1 begleitet. Das war ganz schön spannend! Das Magazin Weck Up wollte etwas über das Thema Garten und Garten-Blogs drehen und hat sich hierfür Wurzerls und den GRUENZEUX-Garten ausgesucht ...
Hoffentlich habe ich vor der Kamera nicht nur wirres GRUENZEUX erzählt ...
... am Mittwoch drehen sie dann bei Wurzerl im Garten, ich drücke die Daumen, dass das Wetter mitspielt! Und dann werden wir (fern-)sehen, und zwar am Sonntag 3. Mai von 8.00 Uhr bis 9.00 Uhr.

Kommentare:

Wurzerl hat gesagt…

Ein göttlicher Post für eine göttliche Pflanze! Die Iriden haben es dieses Jahr in sich, sie halten sich nicht an den Gleichklang, sondern wollen alle gleichzeitig blühen!
Zu Deiner Frage nach der Erdmischung, tja, Grünzeux, das kommt darauf an, wohin ich pflanze, im Steingarten ist Split, darum gute Erde eine Handvoll als Starthilfe und rein damit, beim Potten, da mische ich 1 zu 3 Split in Erde.
LG Wurzerl

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Das sind ebenfalls meine "fast" Lieblingsblumen - die Iris - habe eine Menge davon in unserem Garten und kann mich an deren "Gesichter" nie satt sehen. Danke also für die vielen guten Ratschläge. Das mit der Staunässe hat mich überrascht, da sie ja oft auch in sehr feuchten Ecken bzw. an Teichufern blühen.
Mein Frauchen lernt gerne und immer wieder dazu.
Wuff und LG
Aiko

SchneiderHein hat gesagt…

Und dieser Post ist während des Dreh's entstanden!? Prima Vorbereitung ;-) Aber gab es nun Sonne, Regen oder von allem etwas?
Schade, dass wir mit diesen Göttinnen so gar kein Glück mehr haben sollen. Als wir den Garten übernahmen und er noch ordentlich & auch schneckenfreier war, da gab es hier viele unterschiedliche wundervolle Pflanzen. Aber in einem Wildwuchsgarten haben sie es einfach zu schwer. Also erfreue ich mich hier an den faszinierenden Farben.
Leider gehen bei uns auch die Iris sibirica immer mehr zurück. Aber ich freue mich trotzdem schon auf den nächsten Post!
Liebe Grüße
Silke

GRUENZEUX hat gesagt…

...die Iris an den feuchten Stellen im Garten könnten auch Sibirica-Iris sein - die mögen die Feuchtigkeit, wachsen bei mir auch am Teichrand. Nur die Bartiris mögen es trocken, da sonst die Rhizome anfangen zu faulen.

@SchneiderHein, ja, bei diesem Post war das Kamerateam im Garten und ein bisschen was hatte ich vorbereitet :-). Schau mal, ich habe nachträglich noch drei Bilder vom "Dreh" reingestellt.

Viele Grüße
gruenzeux

Lis hat gesagt…

Och Mensch, ich kann diese Sendung leider nicht sehen weil wir am Wochenende einen Ausflug machen.

Dieses Jahr mickern meine nanas ein bisschen und eine Sorte hab ich noch gar nicht wieder entdeckt! Dabei stehen sie alle vorne am Beetrand, weiter hinten würden sie ja gnadenlos untergehen. Muss mal unter die Vergißmeinnicht schauen, vielleicht finde ich ich sie ja dort wieder! :-)

LG Lis

Akaleia hat gesagt…

Klasse - Gruenzeug!
Sei sind wirklich Göttinnen - ich habe vorletztes Jahr mit unseren Garten-Mädels zusammen bei einem "wahren Irisfreund" ein paar Schmankerl erstehen können - was traumhafte Geschöpfe.
Leider werden sie nicht an allen Flecken in meinem Garten - aber die Bart-Iriden mögen es halt tatsächlich am liebsten trocken.
Warst Du schon mal bei der Gräfin Zeppelin in Sulzburg?
LG
Birgit

Barbara hat gesagt…

Um gleich an den letzten Satz von Birgit anzuknüpfen. Eine grosse Sammlung der Gräfin ist in Basel im Merian Park (war auch mal ein post) zu sehen. Einfach traumhaft!
LG, Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

Und das Wetter hat auch mitgespielt - prima!
War wirklich gut, dass Sat1 den Süden vorgezogen hat, denn wenn wäre heute hier der Termin gewesen, und hier ist es endlich seit 6 Uhr richtig schön nass. Ist auch dringend erforderlich.
Hoffentlich hat Wurzerl Glück mit dem Wetter!
Ja, die Iris sibirica gedeihen bei uns am Besten in der Überschwemmungszone vom Teich. Direkt im Teich in der Sumpfzone kommen sie zwar auch, aber wesentlich spärlicher. Tolle Ergebnisse hatten wir mit der Iris kaempferi im Teich-Hochbecken. Aber die sind wohl inzwischen 'in die Binsen gegangen'...
Nachdem ich mir die Standort-Anforderungen zu den anderen Iris nochmals zu Gemüte geführt habe, sollten Schwertlilien unserem Garten wirklich fernbleiben. Denn freie Rhizome können wir eigentlich nie gewährleisten, da bei uns immer das Laub liegenbleibt und zusätzlich gemulcht wird. Dann sind diese Iris eben nur etwas für ordentliche Gärten... Aber so genau habe ich vorher darüber noch nicht nachgedacht. Danke für diesen informativen Post & die Zusatz-Fotos!
Liebe Grüße
Silke

Naturwanderer hat gesagt…

Hallo Gruenzeux, meine Iris haben in meinem Garten eher ein mickriges Dasein geführt, aber nach deinen Ausführungen, wohl genau richtig. Sie stehen tatsächlich sehr trocken auf einer Trockenmauer, eher zufällig als gezielt.Ich hatte mich schon immer gewundert, dass man ihre Wurzeln sehen kann und sie totzdem wuchsen und blühen. Nun bin ich aufgeklärt, deine Sorten sind ja wundersschön, von solch einer Vielzahl wußte ich bisher auch nichts. Da schauen wir doch gern rein, bei SAT1, ich kenne nämlich Wurzels Garten nun kommt noch deiner dazu.
Lieber Gruß
von Edith

Wurzerl hat gesagt…

Hallo Grünzeux,
toll Deine Präsentation.
Die Iriden liebe ich auch sehr und just heute sind die beiden ersten niederen Sorten im Steingarten aufgeblüht.
GLG Wurzerl

Andrea's Garden hat gesagt…

Hallo - Ich bin gerade zu vielen Zwergiris gekommen - dank meiner Mutter. Für die muss ich ein Plätzchen finden. Wie immer sind deine Aufnahmen gut gelungen und dein Post lehrreich (ob mit oder ohne TV). Hoffe, es hat Spass gemacht. LG Andrea

Wurzerl hat gesagt…

Alle guten Dinge sind Drei!
Ich fand es doch schade, dass in diesem Fernsehbericht 1. so wenig von unseren beiden Gärten gezeigt wurde und 2. der Blogbericht so sehr auf uns beide reduziert wurde. Wir sind schliesslich eine riesige weltweite Familie Gleichgesinnter und das kam nun leider gar nicht heraus. Wobei sich die Frage stellt:
"Wie sachlich kann man so ein spezielles Thema in 3 1/2 Minuten abhandeln.
Trotzdem, wenigstens Du hast eine gute "Bildschirmfigur" gemacht und die Dreherei war ein Vergnügen. Haken wir es also unter Freizeitspass ab.

LG Wurzerl

SchneiderHein hat gesagt…

Ihr habt beide eine gute Bildschirmfigur!
Leider sind viel mehr Infos & Bilder von Euren Gärten in der Summe der Berichte kaum möglich gewesen. Schade, dass Unwissende weder im Bericht noch auf der Sat1-WeckUp-Info-Seite Eure Internet-Adressen erhalten. So bleiben die 'Insider' dann trotzdem unter sich ...
Liebe Grüße
Silke

Anonym hat gesagt…

Hallo Grünzeux, hallo Wurzerl,
ich muß mich dem letzten Kommentar anschließen -> ich habe die Sat 1 Sendung gesehen und ich war fasziniert. Leider war keinerlei Hinweis auf eine Homepage etc. auch kein Hinweis auf Eure Blogs. Aber ich habe im Internet recherchiert und dies alles gefunden - und muß sagen, es ist fantastisch. Vielleicht schaue ich gelegentlich mal wieder rein. Macht weiter so!

Alex hat gesagt…

Ich habe sie und Wurzerl heute in WeckUp gesehen. Toller Garten ;)

Ute hat gesagt…

Durch Wurzerls Blog habe ich auch heute morgen die Sendung gesehen, obwohl ich ja dachte, ich verschlafe sie. Neugierig geworden bin ich jetzt mal zu dir gekommen und finde gleich ein interessantes Post zu den Iris, die ich anscheinend versäumt habe, rechtzeitig in die Erde zu bringen. Habe vor einigen Wochen welche im Supermarkt mitgenommen und mich erst gestern wieder ihrer erinnert. Sie sind noch in der Verpackung und ich befürchte fast, das wird in diesem Jahr nichts mehr, wenn überhaupt. Immerhin weiß ich jetzt Dank dir, dass es Iris sibirica sind, und dass diese es eher feucht mögen. Habe nämlich noch nicht den richtigen Standort gefunden und werde mich gleich morgen dran machen, einen zu finden.
LG von Ute

Monika hat gesagt…

Den Iriden bin ich noch nicht so lange verfallen.
Aber nächsten Sonntag werd ich hoffentlich bei Zeppelin vorbeischauen und dann nach der weißen Iris Ausschau halten und vielleicht die rote .....
Die Iris Sibirica wächst bei mir im Trockenen und eigentlich gar nicht so schlecht.
Liebe Grüße Monika

Schade, euren Sat-Dreh hab ich verpaßt

Brigitte hat gesagt…

Ich hab's dem Wurzerl schon mitgeteilt, ihr seid sehr sympatisch rüber gekommen!
Ja,und keine Frage, die Iris sind wunderschön.
Herzlichen Gruss, Brigitte

Birgit hat gesagt…

Hallo Grünzeux, hatte den Bericht ja aufgenommen und gestern Abend geschaut. Glückwunsch! Habe aber auch zumindest Eure WWW-Adressen vermisst und hätte etwas mehr "Garten" erwartet. Eure beiden Gärten sind doch so schön, dass man gern etwas mehr gesehen hätte.
LG Birgit

GRUENZEUX hat gesagt…

Hallo zusammen,
an dieser Stelle vielen Dank für Lob und "Daumen drücken" - es hat alles in allem Spaß gemacht, auch wenn wir lieber mehr Garten und mehr "Blogger-Szene" gezeigt hätten. Aber in der Kürze des Beitrags war das wohl nicht möglich. Aber dafür bloggen wir ja weiter und die meisten von uns wissen, dass es da "draußen" viele weitere tolle Blogs und nette Menschen gibt!

Demnächst stelle ich übrigens den Film hier ins Netz und dann gehe ich wieder zum "normalen Tagesgeschäft" über und widme mich dem zweiten Teil der Göttinnen des Regenbogens :-)

Viele Grüße
gruenzeux

Astrantia im Garten hat gesagt…

Hallo Grünzeux, ich bin momentan nicht die schnellste und erst bei deinem Iris-Beitrag gelandet. mein Kompliment, ganz toll und informativ. Er hat mich jetzt ganz frisch dazu inspiriert, etwas über die Iris zu schreiben, denn ... - ach das erzähl ich dir lieber am Samstag mal in live, du weißt ja, mein Compi. Wir sehen uns ja bald.
Liebe Grüße von Anne

schweizergarten.blogspot.com hat gesagt…

Du machst einfach herrliche Fotos, in deinem Garten fühle ich mich ganz wunderbar zuhause.